Was wir tun

Was wir tun

Durch die bundesweite Vernetzung stärkt CLAIM zivilgesellschaftliche Akteure. Wir setzen Entwicklungen, die das Gemeinwohl Deutschlands und Europa gefährden, Information und Prävention entgegen.

Wir vernetzen und unterstützen aktuell 35 Organisationen, die sich gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit und antimuslimischen Rassismus engagieren. Wir schaffen effektive Strukturen für fachlichen Austausch und Kooperation in Deutschland und in Europa und unterstützen Organisationen und Projekte, notwendige Kompetenzen weiter auszubauen. CLAIM wurde im Oktober 2016 in Deutschland als Netzwerk gegründet.

Durch gemeinsame Kampagnen schaffen wir bundesweite Sichtbarkeit für islamfeindliche, antimuslimische und rassistische Tendenzen und deren Auswirkungen. Wir koordinieren den Tag gegen antimuslimischen Rassismus an jedem 1. Juli, fassen die Aktionen, die in verschiedenen Städten stattfinden, zusammen und machen sie bundesweit sichtbarer.

Durch Publikationen, Konferenzen und thematische Arbeitsgruppen setzen wir wissenschaftliche und praxisbezogene Impulse und damit auch wenig diskutierte Aspekte auf die Agenda.

CLAIM arbeitet an einer Verbesserung der Datenlage zu islamfeindlich motivierten Übergriffen und Diskriminierung in Deutschland und in Europa, um die Position von Betroffenen und Akteuren der Zivilgesellschaft gegenüber politischen Entscheidungsträgern zu stärken.

Wir positionieren die Anliegen der Organisationen und Betroffenen gegenüber politischen Entscheidungsträger*innen, um an entscheidenden Punkten mehr Aufmerksamkeit und größeres Engagement zu erreichen.